Süße Blumen für Mama – der Muttertag steht vor der Tür

| DIY, Leckereien

Es ist mal wieder an der Zeit, der lieben Mama etwas gutes zu tun und sie mit ein paar schönen Dingen zu verwöhnen, denn am Sonntag ist Muttertag. Und mal ehrlich: Wie oft passiert es denn im Alltag, dass man seiner Mama zeigt wie dankbar man ihr ist? Man nimmt es sich zwar immer vor und sagt „Jeder Tag ist doch Muttertag“, aber leider geht dann doch alles im Alltags-Chaos unter.

Von mir gibt es heute ein leckeres Oreo-Cupcake Rezept, um eure liebe Mama mit etwas süßem zu erfreuen. Denn Blumen kaufen kann ja schließlich jeder, oder? 😉

Oreo-Cookie-Cupcake mit Rosendeko der in einer Hand gehalten wird für Mama

Nachfolgend findet ihr das Rezept, ein Video-Tutorial für die Rosen-Cupcakes findet ihr hier. Es ist wirklich ganz einfach. Für meine Rosen habe ich die Spritztüllen der Marke Wilton verwendet (Nr. 102 für die Rose und 366 für das Blatt).

Oreo-Cookie-Cupcakes mit Frischkäse-Frosting (12 Stück)

Für die Muffins:

  • 10 Oreo-Cookies (Kekse und Creme trennen)
  • 3 getrennte Eier
  • 1 Vanilleschote
  • 150 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 140 g Zucker
  • 120 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g zartbitter Schokolade
  • 2 EL Backkakao
  • 6 EL Milch

Für das Frosting:

  • Oreo-Cookie-Creme (fein Mixen)
  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 200 g gesiebter Puderzucker
  • Lebensmittelfarbe
  • nach belieben Vanille (frische oder Extrakt)
  • etwas Speisestärke oder Sahnesteif

Zubereitung:

Die 3 Eier trennen und das Eiweiß mit etwas Salz steif schlagen. Wenn der Eischnee steif ist, nach und nach den Zucker einrieseln lassen.

In einer zweiten Schüssel wird nun die Butter mit dem Eigelb verrührt. Jetzt werden die Oreo-Cookies voneinander getrennt (wenn man sie dreht, geht es ganz einfach). Die Creme von den Keksen abkratzen und in einer Schüssel beiseite stellen. Die Kekse können jetzt zerkrümelt werden und zusammen mit dem ausgekratzten Vanillemark zur Butter-Ei-Masse gegeben werden. Die Zartbitterschokolade klein hacken und ebenfalls dazu geben.

Dann wird das Mehl zusammen mit dem Backkakao und dem Backpulver gesiebt und abwechselnd mit den 6 EL Milch unter die Masse gemischt. Am Schluss wird noch der Eischnee untergehoben.

Den Teig auf 12 (oder mehr) Muffinformen aufteilen und bei 180°C (Ober-Unterhitze) für ca. 25 Min. backen (Stäbchenprobe).

Für das Frosting werden die Butter, der Frischkäse und der gesiebte Puderzucker verrührt. Die Oreo-Cookie-Creme sollte am besten fein püriert oder mit einer Gabel ganz fein zerdrückt werden, da sonst kleine Klumpen die Spritztülle verstopfen könnten.Die Oreo-Cookie-Creme zur Masse geben und alles gut verrühren. Nach belieben kann man noch Vanille zugeben und etwas Sahnesteif bzw. Speisestärke hinzugeben (dann wird es später stabiler). Jetzt teilt man die Creme auf und färbt sie mit den gewünschten Lebensmittelfarben ein. Danach sollte das Frosting für mind.15 Min. in den Kühlschrank. Wenn es fest genug ist, kann man es in einen Spritzbeutel geben und mit dem Dekorieren beginnen.

Die Cupcakes sollten komplett abgekühlt sein bevor man die Creme aufbringt. Man sollte darauf achten, dass die Cupcakes nicht zu lange im warmen stehen. Sonst beginnt das Frosting zu schmelzen.

 

Keine Angst, die Rosen sind im Prinzip ganz einfach nachzumachen. Und falls es doch nicht klappen sollte oder ihr vielleicht nicht die richtige Spritztülle haben solltet, schmecken die Cupcakes auch ganz wunderbar, wenn man die Creme einfach nur drauf streicht 😉 Ich verspreche es euch.

Muttertags Oreo-Cookie-Cupcake mit lila Rosendeko von oben für Mama 3 Rosen Cupcakes in Lila und Pfirsich

Ihr wollt noch etwas für eure Mama basteln?

Wenn ihr noch ein paar DIY Anregungen sucht, dann schaut doch auch nochmal in unseren Muttertags-Beitrag vom letzten Jahr.

DIY Tasse und Teebeutel - Muttertagsbeitrag von 2016

Was habt ihr denn dieses Jahr für eure Mama geplant?

 

1 Kommentar

1 Kommentar zu Süße Blumen für Mama – der Muttertag steht vor der Tür

  1. nossy
    8. Mai 2017 at 21:34 (3 Wochen ago)

    Wow, was für eine Deko. Viel zu schade zum essen, obwohl es sich lecker anhört. 🙂

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Kommentar *